Episoden

087| Die Abwärtsspirale in der Milchproduktion

Was steckt hinter Missständen in der Tierhaltung? Ein Interview mit Prof. Dr. Edgar Schallenberger

Im zweiten Teil des Interviews geht es um die Abwärtsspirale in der Milchproduktion. Im ersten Teil ging es um die Kontrollen vom Veterinäramt und was ein Vertrauensmann Tierschutz so macht.

Den Tieren geht es schlecht, wenn es den Landwirten schlecht geht.

Diesen Satz hat Prof. Dr. Edgar Schallenberger geprägt. Wir müssen weiter denken und die Zusammenhänge begreifen. Das hilft, Lösungen zu entwickeln.

Die Abwärtsspirale verstehen.

Die Anforderungen an die Landwirtschaft steigen ständig und unaufhaltsam. Viele Landwirte können davon ein Lied singen:

Diese Anforderungen führen zu einer hohen Belastung sowohl psychisch als auch von dem Arbeitseinsatz. 

Es fängt an mit dem Schulden

Die Abwärtsspirale beginnt meistens mit einem Vernachlässigen an einem beliebigen Punkt, zum Beispiel bei dem Auswaschen der Kälberboxen. Dies führt oft nicht sofort zu einem großen Problem. Egal ob die Kälber aus der restriktiven oder der ad libitum Fütterung stammen, nach einiger Zeit erhöht sich der Keimdruck und die ersten Kälber werden krank. Diese werden behandelt und wieder gesund, doch sie sind innerlich geschädigt. So hat die Lunge bei einer einzigen mittleren Lungenentzündung nachhaltige Schäden und wird nie mehr ihre volle Leistung erbringen können. Das führt im späteren Kuhleben zu Problemen. Die Wirtschaftlichkeit wird schlechter. Der Landwirt möchte sparen und es wird kein neuer Mitarbeiter zum Waschen der Kälberboxen eingestellt. Der Keimdruck nimmt noch weiter zu. So beschleunigt sich die Abwärtsspirale auf dem Bauernhof immer weiter.

Wie kann man der Abwärtsspirale vorbeugen?

  • Bessere Kommunikation und die Diskussion über Tiere führen
  • Erreichbare Ziel setzten und diese auch versuchen zu erreichen
  • Hinterfragen, ob die eigenen Ziele passend sind. Habe ich die Unterstützung der Mitarbeiter und der Familie?
  • Mit Berufskollegen in ehrlichen und offenen Erfahrungsaustausch kommen
  • Seine eigenen Fähigkeiten kennen und beachten
  • Seine eigenen Grenzen kennen und beachten

Was vor einem Wachstumsschritt ansteht

  1. Wie sieht es mit der Familie aus? Kommen alle Familienmitglieder mit ihren eigenen Bedürfnissen weiter, oder kommt irgendwer zu kurz? Die Familie ist auf dem Familienbetrieb die Basis für eine gute Zukunft. Ggf. sollte man sich auch hier Unterstützung von Aussen einkaufen. Jeder braucht mal Hilfe auf seinem Weg.
  2. Tiergesundheit: Nur eine gesunde Herde vom Kalb bis zum Deckbullen kann Leistung erbringen. Tiergesundheit ist das Ergebnis einer guten Arbeit. Es gibt viele Landwirte, die es vormachen, wie es gelingen kann. Wichtig dabei: Immer schön kleine und erreichbare Schritte gehen. Eine gute Tier- und Eutergesundheit lässt sich nicht von heute auf morgen herstellen, jedoch lohnt es sich nachhaltig.
  3. Wachstum und Spezialisierung sollte erst dann als ein weiterer möglicher Schritt in Erwägung gezogen werden.

Links:

Viel Spaß mit deinen Kühen und genieße das Leben!

Dein Christian Völkner

PS: Zur Anleitung Podcast nebenbei anhören.

062| Reden ist Silber, Schweigen ist Brennstoff | Rolf Brauch im Interview

062| Reden ist Silber, Schweigen ist Brennstoff | Rolf Brauch im Interview

Mit seinem Vortrag „Turbolader im Betrieb und Kolbenfresser in der Familie“ hat Rolf Brauch großes Aufmerksamkeit erlangt.

Rolf Brauch beschäftigt sich intensiv mit den wirtschaftlichen und familiären Herausforderungen auf landwirtschaftlichen Familienbetrieben.  Er ist Mit-Autor von einem Buch, welches die Besonderheiten des landwirtschaftlichen Familienbetriebes herausstellt und sehr wertvolle Impulse gibt. Durch die Familienberatung der Kirche (Dienst auf dem Lande) kann Rolf Brauch seine Kompetenzen im Bereich Seelsorge und Ökonomie einbringen und so Menschen begleiten.

Der Humus von ökonomischem Erfolg ist gelungene Beziehungen.

Der Mensch mit all seinen Bedürfnissen, Stärken und Talenten sollte im Mittelpunkt der Beratung und der Entwicklung stehen. So ist es wichtig, dass jedes Familienmitglied selber Verantwortung für sein Leben übernimmt und für sich klärt, was möchte ich mit meinem Leben anfangen, was ist mir wichtig. Rolf Brauch nutzt bewußt das Bild vom Humus für gelungene Beziehungen. Denn auf Humus kann viel Gutes wachsen. Humus bringt Frucht und sorgt in schwierigen Zeiten für eine gute Entwicklung. Und wer scheitert, fällt auch lieber in den Humus als auf eine Betonplatte. 

Kommunikationsfähigkeit ist die Kern-Kompetenz von landwirtschaftlichen Unternehmern.

Nur wer seine eigenen Ziele kennt und diese auch kommunizieren kann, wird seinen Betrieb in die für ihn selbst passende Richtung weiterentwickeln können. 

Es gibt Phasen in der Entwicklung, zu einer Unternehmerpersönlichkeit.

Insbesondere in der Zeit bis zu einem Alter von 30 Jahren sind Erfahrungen ausserhalb des eigenen Betriebes, möglichst in einer anderen Kultur oder sogar in einer anderen Branche, sehr wertvoll. Dies unterstützt die eigene Entwicklung sehr und kommt in der Regel dem familiären Betrieb zu Gute. Die ältere Generation hat die Aufgabe, dem künftigen Nachfolger eine persönliche Entwicklung durch Erfahrungen ausserhalb des Betriebes zu ermöglichen. Dies ist gerade bei hohem Fremdkapital-Anteil oftmals eine großer Herausforderung.


Werbung:

Ich kann das Buch „Der landwirtschaftliche Familienbetrieb“ von Rolf Brauch sehr empfehlen.**

** = Dies ist ein Affiliatelink, welcher auf externe gewerbliche Webseiten verweist. Dort nehme ich an einem sogenannten Partnerprogramm teil. Falls Du über so einen Link kaufst, erhöht sich für Dich nicht der Kaufpreis, allerdings bekomme ich so vom Anbieter eine Werbekostenerstattung.


Viel Spaß mit Deinen Kühen und genieße das Leben!

Dein Christian Völkner

 

PS: Möchtest Du Erfahrungsaustausch mit anderen Kuhverstand-Hörern? Dann ist der „Club der alten Kühe“ genau das richtige für Dich.

054| 5 Gründe für eine zu hohe Arbeitsbelastung in der Milchviehhaltung

054| 5 Gründe für eine zu hohe Arbeitsbelastung in der Milchviehhaltung

Work-Life-Balance, Burnout, Selbstausbeutung von Milchbauern durch eine zu hohe Arbeitsbelastung. Um diese Begriffe komme ich leider oftmals nicht mehr herum, wenn ich mir die hohe Arbeitsbelastung auf vielen Milchbetrieben anschaue. Christian Völkner gibt Tipps und teilt Erfahrungen, wie man gezielt seine eigene Entwicklung vorantreibt, um nicht mehr ein Getriebener der scheinbar übermächtigen Umstände zu sein. Wichtig ist eine sinnvolle Trennung von beruflich und privat. 

1. Eine hohe Leidenschaft

Die ist eigentlich ein positiver Punkt. Eine hohe Leidenschaft führt zu ungewöhnlichen Leistungen. Sie führt dazu, dass Mut aufgebracht wird, weil man das liebt, was man tut. Das Problem ist hier nicht die Leidenschaft an sich sondern die Verteilung. Ungesund ist es, wenn man sich schwerpunktmäßig auf eine Leidenschaft stürzt und andere Lebensbereiche, wie Partnerschaft, Freundschaft, Sport oder Hobbys zu kurz kommen.

2. Mangelndes Vertrauen in Mitarbeiter

Mitarbeiter können einerseits für Entlastung sorgen, anderseits kommen durch Mitarbeiter logischerweise organisatorische und zwischenmenschliche Herausforderungen auf deinen Betrieb. Es ist oft zu beobachten, dass trotz der Einbindung von Mitarbeitern diese nur relativ einfache Dinge ausführen. Besser ist es wenn der Unternehmer ein Umfeld schafft, in dem der Mitarbeiter fachlich und persönlich wachsen kann. Dafür benötigt es Vertrauen und eine gute Kommunikation. Mehr zur Kommunikation in der Landwirtschaft findest du hier.

3. Geld sparen wollen

Die Lohnkosten sind in den Köpfen vieler Arbeitgeber sehr präsent. Man stellt jemanden ein und zack hat man höhere Ausgaben. Und oftmals muss man die Person auch noch anleiten, bis sie die Handgriffe beherrscht. Wenn dann noch das eine oder andere Missgeschick dazu kommt ist der Frust über die neue Arbeitskraft groß. Dann kann man es doch lieber gleich wieder selber machen. An dieser Stelle empfehle ich einen anderen Blickwinkel. Ein Mitarbeiter ist die große Chance für Unternehmer, einen Prozess des Wachstums in Gang zu setzten. Der Unternehmer darf lernen ein Team zu führen. Ein gutes Team ist wichtiger als die Farbe des Traktors. Ein gutes Team bringt mehr Geld, als es kostet und es macht deine Milchviehhaltung besser als sie vorher ohne das Team war. 

4. Nichts mit seiner Zeit anfangen können

Wir stecken in Gewohnheiten, wie der Fisch im Wasser. Es ist einfach, sich der Arbeit auf dem Betrieb zu widmen und wie gewohnt von morgens bis abends aktiv zu sein. Viel Arbeit ist prinzipiell ja nichts schlechtes. Doch wenn der Grund mangelnde Alternativen sind, dann ist Vorsicht geboten. Spätestens wenn man Altenteiler wird oder der Körper nicht mehr so kann, wie man möchte. Dann kommt die Quittung in Form von schlechter Stimmung oder Depression. Besser schon in jungen Jahren vielseitig aktiv sein, um freie Zeiten kämpfen. Und diese auch genießen. 

5. Die Flucht vor sich selbst

Die Unzufriedenheit mit seinem eignen Leben ist äusserst unangenehm. Es ist schmerzhaft, eignes Versagen oder unangemessenes Verhalten einzugestehen. Wenn man wirklich zur Ruhe kommt, kommen die eigenen Lebensthemen nach oben. Und das kann auch mal ganz schön ernüchternd sein. Aus eigener Erfahrung weiß ich, dass es ein einfacher Weg, ist sich in die Arbeit zu stürzen, um sich abzulenken. Nur leider ist das keine Lösung. Wegschauen bringt nichts.


4 Tipps, um Grenzen zwischen Beruf und Privatleben zu ziehen.

Sicherlich gibt es noch viele weitere Möglichkeiten, sinnvolle Grenzen zu ziehen. Nicht alles funktioniert bei jedem. Hier macht es Sinn nach dem „Vorwärtsscheitern-Prinzip“ einfach mal Dinge zu versuchen. Teile deine Tipps und Erfahrungen gerne durch einen Kommentar.

1. Regeln setzen

Setze dir Ziele. Was könnten sinnvolle Regeln sein, die du für dich umsetzen kannst. Unterstützer für deine Ziele kannst du gerne mit einbinden. Überlege, was andere davon haben, wenn du mit deinen Zielen weiterkommst. Oftmals lassen sich WIN/WIN Situationen herstellen.

2. Feierabendkultur 

Es ist gut, auch mal abschalten zu können. 

Was hilft dir dabei?

3. Nutze Rituale

Sei kreativ und erfinde neue Rituale. Diese helfen dir dabei diszipliniert zu sein, ausserdem können sie auch echt Spaß machen. Viele Sportmannschaften oder auch einzelne Leistungssportler haben ihre ganz eigenen Rituale, um so mehr zu erreichen.

4. Führe ein Entwicklungstagebuch

Aufschreiben ist und bleibt der Profi-Tipp. Schreiben zwingt zum Ausformulieren. Das macht dir deine Ziele bewußter. Du kannst in so einem Tagebuch deine Erfolge festhalten, Zwischenziele definieren, festhalten, wofür du dankbar bist und vor allem später einmal nachlesen, was alles schon passiert ist. Probiere es doch einfach mal aus. 

 

Viel Spaß mit deinen Kühen und genieße das Leben!

Dein Christian Völkner


Links zur Sendung: