Episoden

KVP052| Der Arbeitnehmer ist der Arbeitgeber

KVP052| Der Arbeitnehmer ist der Arbeitgeber

Dies ist der zweite Teil vom Interview mit Frank Lenz. Im ersten Teil ging es um die muttergebende Kälberaufzucht auf seinem Betrieb mit 370 Milchkühen.

Heute reden wir über Mitarbeiterführung in der Landwirtschaft. Viele Milchkuhviehbetriebe haben Probleme mit ihren Mitarbeitern. Einige klagen über Unzuverlässigkeit, andere über die Schwierigkeit, Mitarbeiter zu bekommen. Bei anderen hingegen sind die Mitarbeiter hoch motiviert. 

Diese Unterschiede möchte ich mit diesem Interview näher beleuchten.

Wie denkt Frank Lenz über Mitarbeiterführung. Es geht also um die Denkweise in der Mitarbeiterführung. Ich nenne es Mitarbeiter-Mindset. 

Es gibt das traditionelle Arbeits-Mindset (Fokus der Arbeit ist Geld verdienen) und das neue Arbeits-Mindset (Fokus der Arbeit ist Schaffen und Leben von Werten). 

Für Frank gibt es drei Schlüsselwörter bei der Mitarbeiterführung: 

  1. Vertrauen
  2. Transparenz 
  3. Initiative

Frank Lenz ist davon überzeugt, dass es neues Denken braucht, um in der Landwirtschaft erfolgreich zu sein und zu bleiben. Alte Lösungen nach dem Motto: Wachsen oder Weichen führen demnach irgendwann in eine Sackgasse. Beispiel: Die Hof-Feld-Entfernung steigt und führt trotz Wachstum zu gleichbleibenden oder gar steigenden Arbeitserledigungskosten. 

Weitere Punkte in der Diskussion:

  • Die Sehnsucht von Landwirten nach Selbstbestimmtheit
  • Kritisch denken über sich selbst
  • Die Arbeit mit Schlüsselwörtern und Schlüsselfragen (Coaching-Fragen)
  • Franks Abkehr von der Arbeit mit Standardvorgehensweisen (SOP’s)
  • Zusammenschluss von Landwirten, um Lösungen auf die ständigen Herausforderungen für unsere Höfe zu finden.

 

Die Links zur Sendung:

 

Weitere Links:

 

Viel Spaß mit deinen Kühen und genieße das Leben

Dein Christian Völkner

Transcript:

 

test skript test

KVP051| Interview muttergebundene Kälberaufzucht

Heute im ersten Teil des Interviews mit Frank Lenz geht es um muttergebundene Kälberaufzucht. Frank betreibt auf seinem Milchkuhbetrieb mit 370 Milchkühen eine muttergebundene Kälberaufzucht. Worauf hierbei zu achten ist und was seine Motivation dafür ist, erfährst du im heutigen ersten Teil des Interviews mit Frank Lenz.

Es kann sinnvoll sein, Ammen einzusetzen. Denn nicht jede Kuh lässt noch Milch im Melkstand herunter, wenn ein Kalb auf sie wartet. Frank hat die Erfahrung gemacht, dass es egal ist, ob man die Kuh zuerst zum Kalb lässt und dann melkt oder anderes herum. Es ist von Tier zu Tier unterschiedlich, einige Kühe eigenen sich besonders gut für dieses System andere nicht so gut. Daher macht es Sinn, gute Ammen für diese Art der Kälberaufzucht einzusetzen.

Die Links zur Sendung:

 

Weitere Links:

 

Viel Spaß mit deinen Kühen und genieße das Leben

Dein Christian Völkner